Fotografie und Lyrik | Der Heimatlose.

der heimatlose

seine träume und visionen hat er wütend auf die staubige straße gespuckt, als es das leben mal wieder nicht besonders gut mit ihm meinte. er hat gedemütigt hingeschmissen, aufgegeben, resigniert und den schalen geschmack der vielen bitteren enttäuschungen mit reichlich alkohol hinfort gespült. nun führt er dieses leben schon eine geraume zeit, einsam, unbeachtet, ungeliebt, heimatlos,..

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s